Antifaschistische Wanderung Eichwalde + Zeuthen (02.07.2022)

+++ Samstag 02.07.2022 +++

wir berichten am Samstag #b0207 #lds0207 ab 14:00 Uhr von:

Antifaschistische Wanderung Eichwalde + Zeuthen

Samstag, 02.07.2022 | 14:00 Uhr | S-Bhf Eichwalde (Ostseite) 15732 Eichwalde

Anreise: S8, S46, Bus 731, 738

Web-Ticker: https://berlin.demoticker.org
Mastodon: @Demo_Ticker_Berlin@todon.eu
Telegram Ticker: https://t.me/demotickerberlin
Telegram Ticker English: https://t.me/demotickerEng
Twitter Accounts: 📱@demo_ticker
Twitter Hashtags: #b0207 #lds0207 #KeinVergessen

VollstĂ€ndiger Aufruf…

Die dritte antifaschistische Wanderung fĂŒhrt uns dieses Mal durch den – östlich der Eisenbahn-Strecke gelegenen – Teil Eichwaldes und ein StĂŒck durch den Norden der Nachbargemeinde Zeuthen.

Wir starten auch dieses Mal am S-Bahnhof – jedoch auf der östlichen Seite – und werden mit unserer Tour unter anderem auf die Geschichte der Zwangsarbeiter*innen in Eichwalde und der Profiteure des NS-Regimes eingehen.

Unser erster Punkt befindet sich vor dem alten Eingang zum FabrikgelĂ€nde der Großtischlerei. Hier weisen wir auf deren Kriegsproduktion und Verbindung mit den deutschen Faschist*innen hin.

An einer zweiten Station – bereits in der Gemeinde Zeuthen – thematisieren wir die Lage der damaligen Zwangsarbeiter*innen.

Danach begeben wir uns durch den Nordteil Zeuthens zum Denkmal fĂŒr die KĂ€mpfer*innen, die im damaligen Spanien gegen die Truppen Francos gekĂ€mpft haben. Mit einem schönen Blick auf den Zeuthener See im Hintergrund berichten wir von diesen mutigen Antifaschist*innen und legen am Gedenkstein Blumen nieder.

Wieder in Eichwalde werden wir in der Friedenstraße auf die dramatische Situation in den letzten Kriegstagen des 2. Weltkrieges an diesem Ort verweisen, bei dem mutige Bewohner*innen ein weiteres sinnloses Sterben verhindern konnten.

Vor dem BĂŒrgeramt werden wir auf die Rolle der damalige Roten Hilfe Deutschlands und linker Aktivist*innen in Eichwalde eingehen und dabei auch Emil Kaschel wĂŒrdigen. Unsere Wanderung beenden wir wieder am Bahnhof.

Hier noch der bisherige Ablaufplan mit ungefĂ€hren Zeiten der Stationen, etwa fĂŒr Menschen die vielleicht nur bei einzelnen Punkten dabei sein wollen:

14:00 Uhr – 1.) Bahnhof Eichwalde – Schmöckwitzer Seite START / BEGRÜSSUNG (August-Bebel-Allee 16)

14:20 Uhr – 2.) Friedenstraße / am Graben – die Großtischlerei Eichwalde (Kriegsprofiteure, Nazis und Kriegsproduktion in Eichwalde)

14:50 Uhr – 3.) Schillerstraße 62 (Zeuthen), mutmaßliches Zwangsarbeiter*innenlager (die Situation der Zwangsarbeiter*innen wĂ€hrend des Faschismus)

15:20 Uhr – 4.) Platz der Demokratie / Seestraße 90, Denkmal fĂŒr die Spanien-KĂ€mpfer aus der Region (Antifaschistischer Kampf gegen Franco)

15:50 Uhr – 5.) Kreuzung Friedenstaße 48 / Seestraße (Die Entwaffung des Eichwalder „Volkssturms“ 1945)

16:20 Uhr – 6.) GrĂŒnauer Straße 43; Eichwalde, Emil Kaschel und die Rote Hilfe Deutschlands (RHD)

16:45 Uhr – 7.) Bahnhof Eichwalde – Abschluss (August-Bebel-Allee 16)

đŸ”„SolidaritĂ€t mit den Gefangenen im Hungerstreik!đŸ”„(01.07.2022)


+++ Freitag 01.07.2022 +++

wir berichten am Freitag #b0107  ab 19:00 Uhr von der Kundgebung und Demonstration

đŸ”„SolidaritĂ€t mit den Gefangenen im Hungerstreik!đŸ”„

Freitag, den 01.07.2022 | ab 19:00 Uhr | Bundesjustizministerium Jerusalemer Straße 27 10117 Berlin

Anreise: U2 Hausvogteiplatz | Bus 200, 265 Jerusalemer Straße | U6 Stadtmitte

Web-Ticker: https://berlin.demoticker.org
Mastodon: @Demo_Ticker_Berlin@todon.eu
Telegram Ticker: https://t.me/demotickerberlin
Telegram Ticker English: https://t.me/demotickerEng
Twitter Accounts: 📱@demo_ticker
Twitter Hashtags: #b0107 #FreeThemAll

19:00 bis 20:00 KUNDGEBUNG „SolidaritĂ€t mit ÖzgĂŒl Emre“

20:00 DEMONSTRATION „SolidaritĂ€t mit Giannis Michailidis“

đŸ—ș Voraussichtliche Route:

  • Jerusalemer Straße
  • Leipziger Straße
  • Axel-Springer-Straße
  • Oranienstraße
  • Moritzplatz
  • Oranienplatz
  • Heinrichplatz (Zwischenkundgebung)
  • Oranienstraße
  • Skalitzer Straße
  • Kottbusser Tor

ÖZGÜL EMRE wurde am 16. Mai 2022 unter Vorwand des Paragraph 129b in Deutschland/Mannheim verhaftet und ist im GefĂ€ngnis Rohrbach seit dem 17. Mai im Hungerstreik, aus Protest gegen den Zwang des Tragens von GefĂ€ngniskleidung. Am 27. Juni ist sie gegen ihren Willen in das Justizvollzugskrankenhaus Wittlich verschleppt worden und wird mit ZwangsernĂ€hrung bedroht.

GIANNIS MICHAILIDIS ist anarchistischer Gefangener in Griechenland und seit dem 12. Mai 2022 im Hungerstreik, um gegen die Verweigerung seiner lĂ€ngst ĂŒberfĂ€lligen Freilassung zu protestieren. Am 24. Juni gab es einen Internationalen Aktionstag um auf seine aktuelle Situation aufmerksam zu machen. Laut letzten Arztberichten wird sein Zustand immer kritischer.

Lieferando Summer Pool Party 2022? Rider und Driver sind explizit ausgeladen? Wir kommen trotzdem! (01.07.2022)

+++ Freitag 01.07.2022 +++

wir berichten am Freitag #b0107  ab 17:00 Uhr von der Kundgebung

Lieferando Summer Pool Party 2022? Rider und Driver sind explizit ausgeladen? Wir kommen trotzdem!

Freitag 01.07.2022 | 17:00 Uhr | Revaler Straße 99 10245 Berlin

Anreise: U1, U3, S3, S5, S7, S9, S75, S85, Tram M10, Bus 300, 347

Web-Ticker: https://berlin.demoticker.org
Mastodon: @Demo_Ticker_Berlin@todon.eu
Telegram Ticker: https://t.me/demotickerberlin
Telegram Ticker English: https://t.me/demotickerEng
Twitter Accounts: 📱@demo_ticker
Twitter Hashtags: #b0107 #Lieferando

⚠ ABGESAGT ⚠ Kundgebung gegen das “politische Dinner” mit Innensenatorin Iris Spranger! (30.06.2022) ⚠ ABGESAGT ⚠

+++ Donnerstag 30.06.2022 +++

wir berichten am Donnerstag #b3006 ab 18:30 Uhr von der Kundgebung

Kundgebung gegen das “politische Dinner” mit Innensenatorin Iris Spranger!

Donnerstag, den 30.06.22 | 18:30 Uhr | LĂŒtzow-Ufer 15, 10785 Berlin (vor dem „Sheraton Berlin Grand Hotel Esplanade“)

Anreise: Bus 100, 106, 187, M29 LĂŒtzowplatz

Web-Ticker: https://berlin.demoticker.org
Mastodon: @Demo_Ticker_Berlin@todon.eu
Telegram Ticker: https://t.me/demotickerberlin
Telegram Ticker English: https://t.me/demotickerEng
Twitter Accounts: 📱@demo_ticker
Twitter Hashtags: 
#b3006 #BullettenGate

Aufruf…

Geplante Kotti-Wache verhindern! FĂŒr eine solidarische Gesellschaft – gegen rassistische Polizeigewalt, ZwangsrĂ€umungen, Ausgrenzung und VerdrĂ€ngung!

Am 30. Juni veranstalten die “Berliner WirtschaftsgesprĂ€che” ein “Politisches Dinner mit Iris Spranger” zum Thema „Die Kotti-Wache kommt – vom kriminalitĂ€tsbelasteten zum lebenswerten Ort”. Der Eintritt kostet 60 Euro (1). Weil wir uns das nicht leisten können und diese Veranstaltung eine Frechheit finden, werden wir vor Ort demonstrieren.

FĂŒr diejenigen, die hier 60 Euro zahlen um Spranger zu lauschen, bedeutet ein „Kotti als lebenswerter Ort“ einen Ort, wo es schicke LĂ€den gibt und teure Restaurants, und wo vor allem diese ekelhafte Armut nicht sichtbar ist – videoĂŒberwacht und polizeilich kontrolliert.

Die Wirtschaftsveranstaltung mit Spranger zeigt, dass es bei den Planungen zur Polizeiwache keineswegs um Interessen und BedĂŒrfnisse der Anwohner*innen geht. 60 Euro fĂŒr ein Luxus-Dinnner – das ist das, wovon viele Menschen am Kotti einen ganzen Monat leben mĂŒssen. Und wĂ€hrend die Reichen sich bei Lachs und Champagner von Spranger berieseln lassen, landen immer mehr Menschen obdachlos auf der Straße. Und wĂ€hrend Spranger sich einem Dialog mit Anwohner*innen und lokalen Strukturen konsequent verweigert, redet sie fĂŒr 60 Euro Eintritt vor Wirtschaftsvertreter*innen. Das ist eine große Sauerei.

Bereits vor 2 Wochen wurde in einem geheimen Vorgang ein Mietvertrag fĂŒr die geplante Kotti-Wache in den RĂ€umen des ehemaligen „Tipico“ im NKZ ĂŒber der Adalbertstraße abgeschlossen (2). Nachdem der Vorgang geleakt wurde, reagierte Spranger mit einer Pressemitteilung, dass durchaus eine Beteiligung von Anwohner*innen und lokalen Strukturen geplant sei – und zwar nachtrĂ€glich ab August (3). Eine Frechheit.

Eine Polizeiwache am Kotti wird von vielen und eine Polizeiwache an diesem Ort von allen lokalen Akteuren abgelehnt (4). Trotzdem versucht Spranger hier mit dem geheimen Abschluß eines Mietvertrages Fakten zu schaffen. WĂ€hrend am Kotti ein riesiger Bedarf fĂŒr soziale Strukturen und öffentliche Einrichtungen besteht, sind die Kosten fĂŒr die geplante Polizeiwache innerhalb weniger Monate bereits um das 15fache explodiert (5).

Bei ihrem kĂŒrzlichen Besuch am Kotti verwies Spranger auf die großartigen Erfahrungen mit der Polizeiwache am Alex – also genau der Wache, die vor wenigen Tagen durch gemeinschaftliche Gewalt, schwere Körperverletzung, LĂŒgen, Korruption und Unterschlagung der dort stationierten Polizist*innen deutschlandweit in die Schlagzeilen gekommen ist (6). Was bei der Polizeiwache am Alex nun an den Tag gekommen ist, ist keine Ausnahme, sondern entspricht genau dem, was auch bei einer zukĂŒnftigen Kotti-Wache zu erwarten wĂ€re.

Lisa MĂŒller von „Kotti fĂŒr Alle“: „Wir sind weiterhin fest entschlossen, die geplante Polizeiwache am Kotti zu verhindern. Spranger, Giffey und der rotrotgrĂŒne Senat dĂŒrfen sich auf harte Auseinandersetzungen gefasst machen.“

Der Initiativkreis „Kotti fĂŒr Alle“ ist auch fest entschlossen, die fĂŒr Herbst geplante Änderung des Allgemeinen Sicherheits- und Ordnungsgesetzes“ (ASOG) zu verhindern, mit der in Berlin großflĂ€chig die VideoĂŒberwachung des öffentlichen Raums eingefĂŒhrt werden soll (7).

Lisa MĂŒller: „Dass der rotrotgrĂŒne Senat in Bezug auf drĂ€ngende Probleme wie Obdachlosigkeit, Ausschluss und Illegalisierung auf Repression und Überwachung statt auf gesellschaftliche, soziale und politische Lösungen setzt, ist erbĂ€rmlich.“

Initiativkreis „Kotti FĂŒr Alle“

https://kottifueralle.noblogs.org

PS: UrsprĂŒnglich hieß die Veranstaltung am 30.06. „Die Kotti-Wache kommt – vom kriminalitĂ€tsbelasteten zum lebenswerten Ort“. Das wurde geĂ€ndert in „Innenpolitische Ausrichtung in der kommenden Legislatur am Beispiel der Kotti-Wache“ und dann erneut geĂ€ndert in „Innenpolitische Ausrichtung in der kommenden Legislatur“.

(1) https://www.bwg-ev.net/veranstaltung/politisches-dinner-mit-senatorin-spranger/
(2) https://www.tagesspiegel.de/berlin/geplante-polizeistation-in-berlin-kreuzberg-mietvertrag-fuer-umstrittene-kotti-wache-unterzeichnet/28437512.html
(3) https://www.berlin.de/sen/inneres/presse/pressemitteilungen/2022/pressemitteilung.1218413.php
(4) https://kottifueralle.noblogs.org/files/2022/06/Offener-Brief-an-den-Berliner-Senat-09.06.2022.pdf
(5) https://www.tagesspiegel.de/berlin/bis-2-5-millionen-statt-250-000-euro-die-kotti-wache-fuer-die-berliner-polizei-wird-viel-teurer-als-geplant/28255370.html
(6) https://plus.tagesspiegel.de/berlin/gewalt-vertuschung-und-daten-fur-eine-kokainbande-die-prugelvorwurfe-offenbaren-kriminelles-eigenleben-in-berliner-alex-wache-519501.html
(7) https://www.berliner-zeitung.de/news/neuer-senat-in-berlin-giffey-stellt-plaene-fuer-innere-sicherheit-vor-li.196972

Stoppt die rechte Hetze! BeschĂŒtzt unsere Friedensstatue in Berlin Mitte!

+++ Sonntag 26.06.2022 +++

 

wir berichten am Sonntag #b2606 ab 11:00 Uhr von der Auftaktkundgebung zur Aktionswoche Friedensstatue

Stoppt die rechte Hetze! BeschĂŒtzt unsere Friedensstatue in Berlin Mitte!

Samstag, 26.06.2022 | ab 11:00 Uhr | Birkenstraße / Ecke Bremer Straße 10551 Berlin

Anreise: U9 Birkenstraße | S41, S42 Westhafen

Web-Ticker: https://berlin.demoticker.org
Mastodon: @Demo_Ticker_Berlin@todon.eu
Telegram Ticker: https://t.me/demotickerberlin
Telegram Ticker English: https://t.me/demotickerEng
Twitter Accounts: 📱@demo_ticker
Twitter Hashtags: #b2606 #FriedensstatueBleibt!

Aktionswoche Friedensstatue: 26.06.2022 – 30.6.2022, jeden Tag von 09:00 Uhr – 12:00 Uhr und 14:00 Uhr – 17:00 Uhr, Unionsplatz Ecke Birkenstraße / Bremer Straße (U Birkenstraße / S Westhafen).

Auftaktveranstaltung am Sonntag, 26. Juni um 11 Uhr an der Friedensstatue.

📣 Infos & Aufruf…

BeschĂŒtzt unsere Friedensstatue in Berlin 

UnzĂ€hlige MĂ€dchen und Frauen aus dem gesamten Asien-Pazifik-Raum wurden im Zweiten Weltkrieg als „Trostfrauen“ durch das japanische MilitĂ€r sexuell versklavt, vergewaltigt, gefoltert und getötet. Trotz mehrfacher Anerkennung von Historiker*innen, der UN, dem EU-Parlament und sogar der japanischen Regierung in ihrer Kono-ErklĂ€rung 1993, versuchen ultrarechte Gruppen in Japan und SĂŒdkorea, diese Tatsachen als Betrug darzustellen. Nun kommen diese Geschichtsleugner*innen sogar nach Deutschland, um vor der Berliner Friedensstatue Hass und LĂŒgen zu verbreiten.

Wir Berliner*innen erlauben uns solch eine VerfĂ€lschung der Geschichte und solch einen Angriff auf die WĂŒrde der Frauen nicht!!

Daher: Kommt zu unserer Aktionswoche an der Friedensstatue in Moabit!

Wir brauchen so viele Menschen wie möglich, damit wir durch Informationsarbeit, Flyer, Mahnwachen, Musik und anderen Aktionen ein Zeichen setzen gegen die rechten Leugner*innen!

Sei es allein oder in Gruppen, alle antirassistischen, antikolonialen und feministischen BeitrÀge aus aller Welt sind willkommen.

Aktionswoche Friedensstatue: 26.-30.6., jeden Tag 9-12 Uhr und 14-17 Uhr, Unionsplatz Ecke Birkenstraße / Bremer Straße (U Birkenstraße / S Westhafen).

Auftaktveranstaltung am Sonntag, 26. Juni um 11 Uhr an der Friedensstatue.

FĂŒr weitere Informationen besucht www.trostfrauen.de, Instagram @trostfrauen, schreibt uns unter mail@koreaverband.de oder kommt beim Korea Verband vorbei!

Make punk not war! Kein Krieg, Kein MilitÀr und Keinen Tag der Bundeswehr! (25.06.2022)

+++ Samstag 25.06.2022 +++

wir berichten am Samstag #b2506 ab 18:00 Uhr von der Kundgebung

Make punk not war! Kein Krieg, Kein MilitÀr und Keinen Tag der Bundeswehr!

Samstag, 25.06.2022 | 18:00 Uhr | Mariannenplatz, 10997 Berlin

Anreise: U1, U3, U8 Kottbusser Tor | Bus 140 Mariannenplatz | Bus 147 Adalbertstraße | M29 Heinrichplatz

Web-Ticker: https://berlin.demoticker.org
Mastodon: @Demo_Ticker_Berlin@todon.eu
Telegram Ticker: https://t.me/demotickerberlin
Telegram Ticker English: https://t.me/demotickerEng
Twitter Accounts: 📱@demo_ticker
Twitter Hashtags: #b2506 #MakePunkNotWar!

📣 Aufruf…

Make punk not war! Kein Krieg, Kein MilitÀr und Keinen Tag der Bundeswehr!

Es war einmal im sechsten Monat des Jahres 2015. Nach der Aussetzung der Wehrpflicht und der Transformation von einer Verteidigungs- in eine Armee im Einsatz und den halben Weg wieder zurĂŒck, war es fĂŒr die Bundeswehr an der Zeit, neue SchlachtplĂ€ne zu entwickeln. Diesmal aber nicht nur fĂŒr wirtschaftliche Interessen im Namen der Sicherheit, sondern um die Herzen und Köpfe der Bevölkerung, um eine zentrale Stellung in der öffentlichen Wahrnehmung. So wurde der Tag der Bundeswehr geboren. Seit dem prĂ€sentiert sich die bundesdeutsche Krieger*innenkaste mit viel militĂ€rischem Brimborium an zentralen PlĂ€tzen in meist weniger zentralen Orten oder gleich bei sich zu Hause in den Kasernen, um möglichst attraktiv fĂŒr neues Kanonenfutter zu wirken. So auch anno 2022. Diesmal aber nur im nordrhein-westphĂ€lischen Warendorf und ĂŒberall im WWW.

Doch diesmal sollte alles anders bleiben.

Denn der kalte Frieden wird erschĂŒttert durch das Beben eines Krieges, wie er auf der Richterskala von Freiheit und Democracy seit Ende des zweiten Weltkrieges nicht mehr gemessen wurde. Am 24. Februar startete Russland einen Angriffskrieg auf die Ukraine mit dem Ziel, die festlandeuropĂ€ische Nationallandschaft zu verĂ€ndern. Sehenden Auges, dass dadurch viele Menschen, die nichts mehr wollten als ein gutes Leben, an die Grenzen ihrer Existenz gebracht werden – durch Elend, Not, Vertreibung, Tod.

Dieser Angriffskrieg aber fĂŒhrte zur Erkenntnis, dass Krieg einfach Moppelkotze ist, dass Krieg nie im Namen der Menschen gefĂŒhrt wird, sondern im Namen der Herrschenden und ihrer Interessen und dass es an uns ist, nicht in die Logik des Krieges zu verfallen, sich nicht fĂŒr eine Seite entscheiden zu mĂŒssen, sondern zu desertieren, blockieren, sabotieren, um Kriege, MilitĂ€r und Militarismus ein fĂŒr allemal zu beenden.

So hÀtten wir gedacht, dass unsere Geschichte endet.
Die RealitÀt sieht leider anders aus.

Wir sind mit einem massiven gesellschaftlichen Rollback konfrontiert. Militarismus ist wieder hoffĂ€hig geworden. Und dies drĂŒckt sich nicht nur monetĂ€r aus – z.B. in Form eines einmaligen Sondervermögens fĂŒr die KriegsertĂŒchtigung der Bundeswehr in Höhe von 100.000.000.000 Euro – sondern auch durch tosendes Kriegsgetrommel aus allen Lautsprechern. Es wird suggeriert, gut ist, sich fĂŒr eine Seite entschieden zu haben, und Stimmen propagandistisch ĂŒberrollt, die die Logik von Krieg und MilitĂ€r in Frage stellen. Die Friedenstaube trĂ€gt jetzt Tarnfleck und die Friedenspanzer rollen wieder. Und das Patriarchat schlĂ€gt antifeministische PurzelbĂ€ume.

Deshalb nehmen wir das verflixte siebte Jahr des Tags der Bundeswehr zum Anlass, in aller Öffentlichkeit klar und deutlich zu sagen, dass wir gegen jeden Krieg und gegen jedes MilitĂ€r sind. Jetzt, hier, ĂŒberall! Dass wir mehr haben als die Wahl zwischen zwei Seiten, zwischen Pest und Cholera. NĂ€mlich Ideen fĂŒr ein gutes Leben fĂŒr alle, in dem Konflikte der Herrschenden nicht auf unserem RĂŒcken ausgetragen werden.

Zwischen Statements zum Thema gibt‘s Punk aus der Dose, denn:
Weil sie nicht gestorben sind, pogen wir noch heute.

Militarisierung und Militarismus am Arsch!
Keine RĂŒstung außer EntrĂŒstung!
FĂŒr das gute Leben fĂŒr alle!

Gegen Krieg, Faschismus und Querfront! (25.06.2022)

+++ Samstag 25.06.2022 +++

wir berichten am Samstag #b2506 ab 12:30 Uhr von der Demonstration

Gegen Krieg, Faschismus und Querfront!

Samstag, 25.06.2022 | 12:30 Uhr | Antonplatz 13088 Berlin
Anreise: Tram 12, 50, M1, M2, M4, M13

Web-Ticker: https://berlin.demoticker.org
Mastodon: @Demo_Ticker_Berlin@todon.eu
Telegram Ticker: https://t.me/demotickerberlin
Telegram Ticker English: https://t.me/demotickerEng
Twitter Accounts: 📱@demo_ticker
Twitter Hashtags: #b2506  #noQuerfront

📣 VollstĂ€ndiger Aufruf…

đŸ—ș Voraussichtliche Route:

  • Antonplatz/EinmĂŒndung Max-Steinke-Straße
  • Berliner Allee
  • Herbert-Baum-Straße
  • Bizerstraße
  • Smetanastraße/Bizetstraße (Zwischenkundgebung)
  • Pistoriusstraße/Berliner Allee ( Zwischenkundgebung)
  • Pistoriusstraße
  • Parkstraße
  • Pistoriussplatz
  • Börnestraße
  • Langhansstraße
  • Antonplatz, vor dem Kino Toni (Endkundgebung)

Am 25.06.2022 will die rechtsoffene, verschwörungsideologische Gruppe „Freie Linke“ auf dem Antonplatz eine Kundgebung gegen die US Air Base Ramstein durchfĂŒhren. Die Kundgebung reiht sich ein in eine Folge von Aktionen, mit denen die aus den sogenannten Coronaprotesten hervorgegangene Querfront-Gruppe besonders im Berliner Norden versucht, sich traditionell linke Themenfelder, Orte und Daten zu erobern. Diesen Versuchen mĂŒssen wir eine starke und vor allem geschlossene linke Antwort entgegensetzen, die deutlich macht, dass der Kampf gegen Krieg, Faschismus und Militarismus nur ohne Verschwörungsideologie, Antisemitismus und Querfront gefĂŒhrt werden kann.
Auf die Straße gegen AufrĂŒstung, Kriegspropaganda und Verschwörungsideologie! Gemeinsam gegen Krieg, Faschismus und Querfront! Querdenken und „Freie Linke“ raus aus unseren Demos, RĂ€umen und Kiezen!

Rote Fahnen mit braunen Freunden – Die Querfront-Gruppe „Freie Linke“
Einer der wichtigsten MitbegrĂŒnder der Gruppe „Freie Linke“ ist der ehemalige Berliner Deutschlehrer Pedro Kreye. Um Kreye herum grĂŒndete sich die Berliner „Freie Linke“ zum Jahreswechsel 2020/2021. SpĂ€ter verließ Pedro Kreye Berlin und die dortige Gruppe und zog nach Weinheim. FĂŒr grĂ¶ĂŸeres öffentliches Aufsehen sorgte die Gruppe in Berlin dann erst Ende 2021 mit Aktionen vor der VolksbĂŒhne, dem Berghain oder der anarchistischen Pizzeria „La Stella Nera“ in Neukölln. Zentrale Figuren der verschwörungsideologischen Gruppe waren zu dieser Zeit in erster Linie Bernd Volkert, der Betreiber der Kiezkneipe „Laidak“ (zugehörig auch die Internetseite magazinredaktion.tk), die zu diesem Zeitpunkt auch als Treffpunkt der „Freien Linken“ diente, der alt-antideutsche Thomas Maul, Felix Perrefort, Gerd Kauschat, Georg Manthey und die Lehrerin Sabine Fischer. Inhaltlich bot die „Freie Linke“ nicht viel Anderes als jede andere Gruppe im Umfeld der sogenannten Querdenken-Proteste. Verbreitet wurden vor allem teilweise antisemitische VerschwörungserzĂ€hlungen zum Corona-Virus und den Impfstoffen. Nach einer Abgrenzung zu rechten und rechtsradikalen Gruppen und Akteuren sucht man bei der „Freien Linken“ meist vergebens. So wurden in der Berliner Telegram-Gruppe ganz problemlos Inhalte der Jungen Freiheit und des COMPACT Magazins geteilt. Eine kurze Diskussion um den rechten Party-Aktivisten Michael BrĂŒndel, seine zahlreichen Kontakte zu bekannten Neonazis und die weitere Zusammenarbeit der „Freien Linken“ mit dessen Gruppe „Freedom Parade“ endete damit, dass selbst dem bekannten Schweizer Neonazi Ignaz Bearth von Teilen der „Freien Linken“ abgesprochen wurde, ĂŒberhaupt rechts zu sein. Bearth sei höchstens Patriot, wurde bei der „Freien Linken“ argumentiert. Damit war das Thema dann auch vom Tisch. Die Diskussion zeigt allerdings beispielhaft, welche Funktion der „Freien Linken“ innerhalb der verschwörungsideologischen Szene zukommt. Sie dient als Sammelbecken fĂŒr alle, die sich selbst irgendwie als „links“ definieren oder definieren wollen, grenzt sich aber ganz bewusst nicht oder nur an der OberflĂ€che nach rechts ab. Sie bietet im Gegenteil rechten Akteuren eine Plattform und fungiert so als klassische Querfront-Gruppe vor allem als TĂŒröffner, die rechte Inhalte und Positionen in ehemals linke Themenfelder, Debatten und Strukturen eintrĂ€gt. Wer die Funktion solcher Gruppen und AnsĂ€tze historisch betrachtet, weiß um die GefĂ€hrlichkeit, die von einer solchen Querfront-Strategie und ihren Vertreter:innen ausgeht und warum diese mit aller Kraft bekĂ€mpft werden mĂŒssen.

Verschwörungsideologie und Kriegspropaganda – Querdenken sucht neue Themenfelder im Kontext des Krieges
Die Infektionszahlen sinken und mit ihnen das Mobilisierungspotential im Zusammenhang mit der Pandemie fĂŒr die verschwörungsideologische Szene. Das Themenfeld Corona verliert fĂŒr diese somit an AttraktivitĂ€t und es werden dringend neue Themen gesucht. Der Krieg in der Ukraine kam der Telegram-Bubble also wie gerufen, bietet er der Szene doch AnknĂŒpfungspunkte an alte Strukturen der Querfront-Aktivist:innen aus Zeiten der sogenannten Friedensmahnwachen. Funktionierte der Ruf nach „Frieden“ bereits wĂ€hrend man noch mit Reichs- und WutbĂŒrgern vor dem Brandenburger Tor stand, lĂ€sst es sich jetzt fĂŒr die Szene umso einfacher auf das Thema AufrĂŒstung, Ukraine und Militarismus umsatteln. GefĂ€hrlich dabei sind nicht nur die in den Telegram-Gruppen der Szene seit Beginn des russischen Angriffskrieges geteilten Inhalte zum Krieg, die sich grĂ¶ĂŸtenteils streng entlang der ErzĂ€hlung der russischen Kriegspropaganda bewegen, sondern auch das enorme Potenzial an Anschlussmöglichkeiten an antimilitaristische Strukturen. Einen ersten Testballon startete die Szene wĂ€hrend des Berliner Ostermarsches. Nicht zufĂ€llig zeigten sich hier nicht nur die Querfront-Aktivist:innen der „Freien Linken“ und die Rechtsesoteriker:innen der Querdenken-Partei „Die Basis“ offen mit Fahnen, Transparenten und Partei-Hoodies, sondern auch der rechte Querdenken-Netzwerker und Bolsonaro-Buddie Markus Haintz. Haintz lies sich am Rande des Berliner Ostermarsches medienwirksam fĂŒr die eigene Bubble filmen, um das neue Zusammengehen von verschwörungsideologischer Querdenken-Szene und Friedensbewegung zu demonstrieren. Dieses Besetzen neuer und im Speziellen ehemals linker Themenfelder ist fĂŒr die reaktionĂ€re Querdenken-Bewegung von enormer Wichtigkeit. Genauso wichtig ist es fĂŒr die Szene innerhalb vorhandener Bewegungen akzeptiert oder zumindest toleriert zu werden. Nach den braunen Flecken, die man Schulter an Schulter mit Neonazis, Antisemiten und ReichsbĂŒrgern in den letzten Jahren gesammelt hat, ist es fĂŒr die Corona-Querfront ĂŒberlebenswichtig, sich an neuen BĂŒndnispartner:innen öffentlich reinzuwaschen. Aus diesem Grund dĂŒrfen wir es nicht zulassen, dass pseudolinke Verschwörungsideolog:innen und Querdenker:innen Anschluss an antimilitaristische Proteste finden oder in diesem Themenfeld sogar eigene Aktionen etablieren! Dem gilt es entschlossen entgegenzutreten. In der Vergangenheit konnten dabei bereits Erfolge erzielt werden. So versuchten einzelne Akteur:innen der „Freien Linken“ an der Demo des „Deutschland ist Brandstifter“-BĂŒndnisses gegen die „Berlin Security Conference“ im November letzten Jahres teilzunehmen und an einer Anti-Kriegs-Demo im Wedding und Prenzlauer Berg im MĂ€rz diesen Jahres. In beiden FĂ€llen wurden sie konsequent der Demo verwiesen. Auch eine aktive Mobilisierung gegen die „Freie Linke“ im Rahmen des Liebknecht-Luxemburg-Gedenkens in Friedrichsfelde und West-Berlin konnte eine Teilnahme und Raumnahme verhindern. Auf dem Ostmarsch wurde mit einem antimilitaristischen Block vom Internationalistischen BĂŒndnis Nord bereits ein inhaltliches Gegengewicht geschaffen. Dies gilt es auszubauen und unsere Themenfelder aktiv (zurĂŒckzu-)erobern. Die eigenen Inhalte und das konkrete Vorgehen gegen diese rechten und rechtsoffenen KrĂ€fte mĂŒssen dabei Hand in Hand gehen. Verschwörungsideologie und Kriegspropaganda sind kein Antimilitarismus! Querfront raus aus den Strukturen und Kiezen! „Freie Linke“ raus aus der Friedensbewegung!

Gemeinsam auf die Straße fĂŒr Frieden und gegen AufrĂŒstung!
Als radikale Linke stellt der russische Angriffskrieg und die weitere massive AufrĂŒstung der NATO und ihrer VerbĂŒndeter fĂŒr uns einen Angriff auf den Frieden und das Zusammenleben aller Menschen dar. Als Antifaschist:innen, als Sozialist:innen, Kommunist:innen und Anarchist:innen stehen wir solidarisch an der Seite all derer, die als einzige den wahren Preis fĂŒr die rĂŒcksichtslosen Machtinteressen und Kriege der Herrschenden zu zahlen haben – den Arbeiter:innen in der Ukraine, in Russland und in der ganzen Welt. Wir solidarisieren uns daher mit allen Saboteur:innen der Kriegsmaschinerien, mit allen Deserteur:innen, mit allen Menschen auf der Flucht vor Russlands Krieg und seiner furchtbaren Zerstörung und auf der Flucht vor den Handlangern der MilitĂ€rs aller Kriege. Wir fordern ein Ende des Krieges, den RĂŒckzug der russischer Truppen aus der Ukraine, einen sofortigen Stopp von AufrĂŒstung, Militarisierung und Kriegspropaganda hier und ĂŒberall! Die Waffen nieder, nieder mit Putin und nieder mit der NATO, muss in einer Zeit von Fake News und gefĂŒhlten Wahrheiten, von Telegram und Querdenken, aber auch immer heißen: FĂŒr einen konsequenten, starken, linken Antimilitarismus ohne Querfront und Verschwörungsideologie, gegen Krieg und Faschismus und fĂŒr eine linke Friedensbewegung ohne „Freie Linke“!

Finger weg von Weißensee, Wedding, Pankow und Prenzlauer Berg! „Freie Linke“ raus aus den Kiezen!
Der Berliner Nordosten leidet seit Beginn der Corona-Pandemie neben dem Virus und den Folgen der Krise auch an den hier besonders zahlreichen Aktionen verschwörungsideologischer Gruppen. Die Szene der rechten und rechtsoffenen Pandemieleugner:innen hat sich in den Kiezen Weißensee, Wedding, Pankow und Prenzlauer Berg ein kleines Netzwerk aus Treffpunkten, VereinsrĂ€umen, Bio-LĂ€den, Kneipen, Restaurants und MedienbĂŒros geschaffen. Die RĂ€ume von KenFM und der Kommunikationsstelle Demokratischer Widerstand, das Scotch & Sofa, das Cafe Mandelzweig und die Prinzenallee 82 sind nur einige bekannte Beispiele. In der Folge dieser Raumnahme tauchen speziell in Pankow, Weißensee und Wedding in regelmĂ€ĂŸigen AbstĂ€nden verschwörungsideologische Schmierereien, Graffitis und Sticker auf. In Pankow aktuell immer wieder holocaustrelativierende und antisemitische Parolen im BĂŒrgerpark Pankow, im Weißenseer Komponistenviertel verschwörungsideologische Sticker und „Z“-Markierungen. Hierbei wurden gezielt antirassistische Sticker, welche zur SolidaritĂ€t mit Dilan (diese wurde im Februar diesen Jahres von mehreren Neonazis aus rassistischen GrĂŒnden am S-Bahnhof Greifswalder Straße angegriffen und schwer verletzt) aufgerufen haben, ĂŒberklebt. Dies geschieht vor allem seit dem FrĂŒhjahr, als auch in Weißensee die so genannten „MontagsspaziergĂ€nge“ stattfanden. Bereits letzten Sommer fand ein Aufmarsch, welcher von der „Freien Linken“ mitorganisiert wurde, in Weißensee statt. Im Anschluss an die Demonstration wurden bei einer linken WG die Fenster eingeworfen, welche zuvor von ihrem Balkon aus gegen den Aufmarsch protestiert hatte. Doch ganz besonders hat es die Corona-Querfront im Nordosten auf symbolische PlĂ€tze und Orte abgesehen. Immer wieder und teilweise immer verbissener fĂŒhren die radikalisierten Reste dieser reaktionĂ€ren bis rechten Bewegung den Kampf um Orte wie den Platz vor der Gethsemanekirche, den Mauerpark, den Elise- und Otto-Hampel Platz oder den von Weddinger Kiezinitiativen als Widerstandsplatz benannten Nettelbeckplatz. Am 25.06.2022 wollen sie nun den Antonplatz in Weißensee fĂŒr ihre LĂŒgen, ihre GeschichtsverfĂ€lschung und ihre Verschwörungs-Propaganda nutzen. Der gewĂ€hlte Ort muss also als Provokation verstanden werden, da es hier keinen Bezug zum Thema der Kundgebung gibt. Auch muss wieder mit der Teilnahme von rechten KrĂ€ften gerechnet werden.

Lassen wir das nicht zu! Gehen wir gemeinsam auf die Straße gegen Krieg, gegen Faschismus und gegen die 100-Mrd-Euro-AufrĂŒstungs-TrĂ€ume der Bundesregierung! FĂŒr eine linke Friedensbewegung, fĂŒr offene Grenzen fĂŒr alle und fĂŒr ein 100-Mrd-Euro-Sondervermögen fĂŒr Soziales! FĂŒr eine echte Antwort auf Krieg und Krise und gegen die Verschwörungsideologien und Kriegs-Propaganda der Corona-Querfront!

SOLIDARITY WITH the anarchist hunger striker GIANNIS MICHAILIDIS in Greece! (24.06.2022)

+++ Freitag 24.06.2022 +++

wir berichten am Freitag #b2406 ab 18:00 Uhr von der Demonstration

SOLIDARITY WITH the anarchist hunger striker GIANNIS MICHAILIDIS in Greece!

Freitag, 24.06.2022 | 18:00 Uhr | Kottbusser Tor 10999 Berlin

Anreise: U1, U3, U8, Bus 140 Kottbusser Tor | M29 Adalbert Ecke Oranienstraße

Web-Ticker: https://berlin.demoticker.org
Mastodon: @Demo_Ticker_Berlin@todon.eu
Telegram Ticker: https://t.me/demotickerberlin
Telegram Ticker English: https://t.me/demotickerEng
Twitter Accounts: 📱@demo_ticker
Twitter Hashtags: #b2406 #FreeThemAll

📣 VollstĂ€ndiger Aufruf…

*english below*

đŸ—ș Voraussichtliche Route:

  • Kottbusser Tor
  • Adalbertstraße
  • Oranienstraße
  • Heinrichplatz
  • Mariannenstraße
  • Mariannenplatz
  • Muskauer Straße
  • Rondell auf dem Mariannenplatz

Seit dem 23. Mai ist der im Maladrinos GefĂ€ngnis in PrĂ€ventivhaft befindliche Anarchist Giannis Michailidis im Hungerstreik um seine sofortige Freilassung zu fordern. Er hat 3/5 seiner 20 jĂ€hrigen Haftstrafe und 2/5 seiner Strafe fĂŒr GefĂ€ngsnisflucht abgesessen. Wie vorgesehen hat ihn die GefĂ€ngnisbehörde am 29. Dezember 2021 aufgefordert seinen Antrag auf bedingte Entlassung zu unterzeichnen. Giannis Michailidis fordert jetzt durch den Hungerstreik sein Recht, aus dem GefĂ€ngnis entlassen zu werden.

Auszug aus seiner ErklÀrung:

“Nach 8.5 Jahren GefĂ€ngnis und all der WillkĂŒr gegen mich, habe ich beschlossen, meine 11 Jahre Leiden dadurch zu beenden, dass ich der Praxis der PrĂ€ventivhaft oder der zusĂ€tzlichen Strafe fĂŒr Flucht, die durch legale Schlupflöcher entsteht, einen Riegel vorschiebe. Nach weiteren 5 Monaten PrĂ€ventivhaft beginne ich einen Hungerstreik um meine Freilassung. Ich habe vor, diese Entscheidung aus der tiefen Motivation der ersehnten Freiheit heraus mit der gleichen Konsequenz zu unterstĂŒtzen, mit der ich meine bisherigen Entscheidungen unterstĂŒtzt habe und fĂŒr die ich nun gerĂ€cht werde.

[…] ich will kein Interesse als Opfer staatlicher Repression erwecken, sondern als aktives soziales und politisches Subjekt welches meine Haftbedingungen als Teil des Angriffs von Staat und Kapital gegen diejenigen, die ihnen bewusst widerstehen, sieht. Stattdessen rufe ich auf zu einer Beziehung der revolutionĂ€ren SolidaritĂ€t auf der Grundlage gemeinsamer Prinzipien und eines gemeinsamen Kampfes, der die Wut koordiniert, die unterschiedliche Menschen unter unterschiedlichen Bedingungen empfinden, die aber die gleichen Ursachen hat.Und schließlich, weil ich weiß, dass dieser Streik sehr wohl der letzte Abschnitt meiner Reise sein kann, möchte ich ihm genau diese Dimension geben, die mir als Ganzes entspricht:Der Kampf fĂŒr die Freiheit des Einen ist der Kampf fĂŒr die Freiheit Aller

bis zur Zerstörung des letzten KĂ€figs  Giannis Michaelides,in PrĂ€ventivhaft im GefĂ€ngnis von Malandrinos23/5/2022“

Als Individuen schließen wir uns dem internationalen Aktionsaufruf in SolidaritĂ€t mit dem anarchistischen Hungerstreikenden G. Michailidis an. Wir erachten es als notwendig, auch von fernen Gebieten aus RevolutionĂ€r*innen zu unterstĂŒtzen, die staatlicher Repression eine aktive Haltung entgegnen. Hier in Berlin hoffen wir auf einen Ausdruck der Notwendigkeit, nicht nur den Kampf auf griechischem Territorium zu unterstĂŒtzen sondern auch die tiefen Verbindungen zu stĂ€rken, die alle KĂ€mpfer*innen auf der ganzen Welt fĂŒr einander fĂŒhlen sollten und die zu einer revolutionĂ€ren Praxis gehören. Wir rufen Jede*n dazu auf, sich den Kampf von G. Michailidis zu Eigen zu machen und seine Worte zu verbreiten und eigene Wörter und Aktionen als Ausdruck der SolidaritĂ€t zu finden. Wir rufen auch zu einer Kundgebung am Freitag, den 24.6.22, am Kottbusser Tor in Kreuzberg auf, um öffentlich SolidaritĂ€t zu zeigen und ĂŒber den Comrade zu informieren, der gerade vor der kritischen Phase des Hungerstreiks steht, welchen er beharrlich fĂŒhren wird. 


 Solidarity with the anarchist Giannis Michailidis who is on hunger strike since 23-05 |

Since 23/05/2022 the anarchist Giannis Michailidis who is a prisoner in preventive custody, in Maladrinos prison in Greece, is on hunger strike demanding his immediate release. He has served the 3/5 of his 20-year sentence and 2/5 of his sentence for escaping from prison. On December 29, 2021, the prison registry called him to sign the application for conditional release as stipulated. Giannis Michailidis now demands through hunger strike his legal right to get released from prison. 
 
Abstract from his declaration:  â€˜â€™After 8.5 years in prison, after all these arbitrary actions against me, I decided to end my 11 years of suffering by putting up a barricade to the practice of pre-trial detention, or the additional punishment of escape with legal loopholes. After 5 more months of pre-trial detention, I start a hunger strike for my release. This choice, with the deep motivation of the much desired freedom, I intend to support it with the same consistency that I have supported my choices so far and for which I am being vengefully punished.’’   [….]For I am not seeking anyone’s interest as a victim of state repression, but as an active social and political subject who sees my condition of imprisonment as part of the state’s and capital’s attack on those who consciously stand against them. Rather, I call for a relationship of revolutionary solidarity on the basis of common projections and a common struggle with multiple edges that coordinates the rage felt by different people experiencing different conditions but with the same causes.And finally, knowing that it is possible that this strike may be the last part of my journey, I wish to give it precisely that dimension which expresses me as a whole: The struggle for the freedom of one, the struggle for the freedom of all

until the destruction of the last cage Giannis Michailidis,a pre-trial prisoner in Malandrinos Prison23/5/2022“ 
 
As individuals we join the international call for action in solidarity with the anarchist hunger striker G. Michailidis. We find it necessary to show solidarity also from grounds far away to revolutionaries that take an active stance in the face of state repression. Here in Berlin we hope to create an expression of this necessity not only to support the struggle in greek territories but also to strenghten the deep connections that fighters all over the world should feel for each other and which belong to a revolutionary practice. We call everyone to make the struggle of G. Michailidis their own and to spread his word and to find own words and actions to express solidarity. We also call to come to a manifestation on Friday 24/6/2022 at Kottbusser Tor in Kreuzberg in order to show solidarity and inform publicly about the comrade who is about to enter the critical phase of the hungerstrike, which he will carry out with consistency

Keine netten Nachbarn! Gegen jeden Fundamentalismus! Gegen jeden Antifeminismus! (24.06.2022)

+++ Freitag 24.06.2022 +++

wir berichten am Freitag #b2406 ab 18:30 Uhr von der Demonstration

Keine netten Nachbarn! Gegen jeden Fundamentalismus! Gegen jeden Antifeminismus!

Freitag, den 24.06.2022 | 18:30 Uhr | Leopoldplatz 13353 Berlin

Anreise: U6, U9, Bus 120, 142, 147, 221, 247, 327 Leopoldplatz

Web-Ticker: https://berlin.demoticker.org
Mastodon: @Demo_Ticker_Berlin@todon.eu
Telegram Ticker: https://t.me/demotickerberlin
Telegram Ticker English: https://t.me/demotickerEng
Twitter Accounts: 📱@demo_ticker
Twitter Hashtags: #b2406 #noantifeminismus #noFundamentalismus!

📣 VollstĂ€ndiger Aufruf….

đŸ—ș Voraussichtliche Route:

  • Leopoldplatz
  • MĂŒllerstraße
  • Seestraße
  • Seestraße 101 (Zwischenkundgebung)
  • LĂŒtticher Straße
  • Ostender Straße
  • Utrechter Straße
  • Turiner Straße
  • Turiner Straße/Nazarethkirchstraße (Zwischenkundgebung)
  • Turiner Straße
  • Schulstraße
  • Maxstraße
  • Schererstraße
  • Schererstraße/Reinickendorfer Straße (Zwischenkundgebung)
  • Reinickendorfer Straße
  • Nettelbeckplatz

Christian Stockmann und das Cafe Mandelzweig

Fundamentalistische Christen gewinnen nicht erst seit der Corona-Pandemie gefĂ€hrlich an Einfluss in Gesellschaft und Politik. Christian Stockmann ist christlich-fundamentalistische Prediger und GrĂŒnder der „Christen im Widerstand“ und des Mandelzweig e.V.. Er predigt offen gegen HomosexualitĂ€t, Trans-Menschen und gegen das Recht auf Schwangerschaftsabbruch. Auch gegen GeflĂŒchtete und Muslime zeigt er offenen Rassismus und gehört zu den zentralen Figuren der sogenannten Querdenken-Bewegung. Er ist Mitglied der AfD-nahen Partei DIE BASIS. Mit Rechten ist er eng vernetzt: So steht er dem Querdenker und ehemaligen AfD Politiker Heinrich Fiechtner nahe, welcher als Bindeglied zur Neonaziszene fungiert. Das Cafe Mandelzweig bietet einen Raum mitten im Wedding fĂŒr Anti-Feministische Akteur*innen jeglichen Spektrums und muss verschwinden!

DiTiB – TĂŒrkischer Ultranationalismus im Wedding

DiTiB prĂ€sentieren sich gerne als soziale Nachbarn, mit Wochenendangeboten fĂŒr Kinder, Kaffee & Kuchen, einem Ort um ĂŒber die Probleme des Alltags zu reden – Doch die freundliche Maske ist nur dĂŒnn! DiTiB wird komplett vom AKP-Regime der TĂŒrkei kontrolliert, dass sie finanziert, und die Prediger ausbildet. Sie indoktrinieren schon Kinder, spĂ€ter fĂŒr dieses Regime in den Krieg zu ziehen und zu morden; in Kurdistan, Syrien und Zypern! In ihren „Moscheen“ wird gehetzt: gegen Frauenrechte, HomosexualitĂ€t, JĂŒdische Menschen, und alles Andere, was keinen Platz in der Ideologie von Erdogans Diktatur hat. So hat der Vorsitzende von DiTiB 2018 eine Liste mit „Beweisen“ veröffentlicht, nach der alle „Juden BetrĂŒger, Diebe und Mörder sind“. Der Völkermord an den Armenier*innen wird gerechtfertigt, ebenso wird gefeiert wie die Opposition niedergemacht wird.  Auch der aktuelle Angriffskrieg der TĂŒrkei gegen die kurdischen Gebiete im Irak und Syrien, wird durch DiTiB aktiv unterstĂŒtzt. Ganz klar: Das ist keine „Gemeinde-Organisation“, hier geht eine faschistoide, politische Gruppe AnhĂ€nger*innen angeln.

Diese Fundamentalisten versuchen die sozialen Probleme des Weddings fĂŒr ihre Ziele auszuschlachten. Doch egal ob sie das unter christlichem oder islamischem Mantel tun, von ihnen kommt keine Hilfe, sondern nur Hetze, gegen alles was nicht in ein verstocktes reaktionĂ€res Weltbild passt: Gegen Frauen, die ĂŒber ihren Körper selbst bestimmen wollen, Menschen die nicht unter Machthabern wie Erdogan oder Bolsonaro leben wollen, gegen Homosexuelle, Transmenschen, JĂŒd*innen, Armenier*innen und viele weitere. Eine echte Lösung der sozialen Probleme muss gegen die Mietenexplosion, gegen ausbeuterische ArbeitsverhĂ€ltnisse, gegen die asoziale Renten-, Bildungs- und Sozialpolitik der Regierung richten. Lasst uns daher gegen die fundamentalistischen SeelenfĂ€nger auf die Straße gehen!

UNSERE STADT! UNSERE ZUKUNFT! Gegen den „Tag der Immobilienwirtschaft“! (22.06.2022)

+++ Mittwoch 22.06.2022 +++

wir berichten am Mittwoch #b2206 ab 16:30 Uhr von der Demonstration und den Kundgebungen 

đŸ’„UNSERE STADT! UNSERE ZUKUNFT!đŸ’„
đŸ”„Gegen den „Tag der Immobilienwirtschaft“!đŸ”„

Mittwoch, 22.06.2022 | 16:30 Uhr | BlĂŒcherplatz 10961 Berlin

Anreise: U1, U3, U6, Bus 248, M41 Hallesches Tor | U6, U7, Bus 140, M19 Mehringdamm

⚠ Kommt bitte pĂŒnktlich, weil wir zĂŒgig loslaufen wollen und bringt LĂ€rminstrumente mit.

Web-Ticker: https://berlin.demoticker.org
Mastodon: @Demo_Ticker_Berlin@todon.eu
Telegram Ticker: https://t.me/demotickerberlin
Telegram Ticker English: https://t.me/demotickerEng
Twitter Accounts: 📱@demo_ticker
Twitter Hashtags: #b2206 #noZIA

📣 Aufruf…

đŸ—ș Voraussichtliche Route:

  • BlĂŒcherplatz
  • Mehringdamm
  • Yorckstraße
  • Großbeerenstraße
  • Obentrautstraße
  • Möckernstraße
  • Tempelhofer Ufer
  • Immobilientag Luckenwalder Str.

UNSERE STADT! UNSERE ZUKUNFT!

Gegen den „Tag der Immobilienwirtschaft“

Am 22.06.22 soll mitten in Kreuzberg der „Tag der Immobilienwirtschaft“ stattfinden. Es ist der höchste Feiertag fĂŒr die Branche, mit 3000 Teilnehmenden und Polit-Prominenz (von EU- ĂŒber Bau- und Finanzminister*in bis Friedrich Merz).

Eine der Veranstaltungen auf dem „Tag der Immobilienwirtschaft“ soll lauten: „ZUKUNFT: Die Stadt von morgen entwickeln wir heute. “ Das sehen wir ganz anders: Eure Zeit als Immobilienkonzerne ist abgelaufen, die Stadt der Zukunft werden WIR als Mieter*innen und Bewohner*innen gemeinsam gestalten.

Mietendeckel und Vorkaufsrecht wurden nach Klagen der Immobilienwirtschaft gekippt. Alternative Projekte werden zerschlagen, der Habersaathstraße droht RĂ€umung und Abriss, Wohnraum steht aus SpekulationsgrĂŒnden leer, und gebaut werden Luxuswohnungen und teure BĂŒros. Vielen von uns drĂŒckt die hohe Miete die Luft zum Leben ab, immer mehr Menschen landen auf der Straße. WĂ€hrend es richtig eng wird mit Inflation, Wohnungsnot und Pandemie und zusĂ€tzlich krasse Steigerungen der Nebenkosten drohen, feiert Vonovia den höchsten Gewinn seiner Firmengeschichte und kĂŒndigt weitere Mieterhöhungen an.

WĂ€hrend wir um unser Zuhause und unsere Stadt kĂ€mpfen, fantasieren die FunktionĂ€r*innen des Mietenwahnsinns von Digitalisierung, einer „klimaneutralen Branche“ und „Disruption“. Aber Berlin ist kein Startup, unser Zuhause ist keine Assetklasse und unsere Zukunft ist kein Finanzierungsmodell!

Lasst uns den „Tag der Immobilienwirtschaft“ in einen Feiertag des Widerstandes verwandeln und gemeinsam auf die Straße gehen fĂŒr eine Stadt, in der alle Menschen mit bezahlbaren Mieten ohne Angst leben und wohnen können.

Das Programm am „Tag der Immobilienwirtschaft“ in der STATION (Luckenwalder Str. 4-6) geht von 13 bis 18 Uhr, anschließend ist vor Ort ein informelles „Get Together“ geplant (https://zia-deutschland.de/tdi-2022).

⚠ Kommt bitte pĂŒnktlich, weil wir zĂŒgig loslaufen wollen und bringt LĂ€rminstrumente mit.

Berliner BĂŒndnis gegen #Mietenwahnsinn und VerdrĂ€ngung
https://www.mietenwahnsinn.info